Achtung Gott: „Willst Du gesund werden?“

Der Kranke am See Bethesda (Johannes 5)

Es ist aber zu Jerusalem bei dem Schaftor ein Teich, der heißt auf hebräisch Bethesda und hat fünf Hallen, in welchem lagen viele Kranke, Blinde, Lahme, Verdorrte, die warteten, wann sich das Wasser bewegte. (Denn ein Engel fuhr herab zu seiner Zeit in den Teich und bewegte das Wasser.) Welcher nun zuerst, nachdem das Wasser bewegt war, hineinstieg, der ward gesund, mit welcherlei Seuche er behaftet war.

Es war aber ein Mensch daselbst, achtunddreißig Jahre lang krank gelegen. Da Jesus ihn sah liegen und vernahm, daß er so lange gelegen hatte, spricht er zu ihm: Willst du gesund werden? Der Kranke antwortete ihm: HERR, ich habe keinen Menschen, wenn das Wasser sich bewegt, der mich in den Teich lasse; und wenn ich komme, so steigt ein anderer vor mir hinein. Jesus spricht zu ihm: Stehe auf, nimm dein Bett und gehe hin! Und alsbald ward der Mensch gesund und nahm sein Bett und ging hin. Es war aber desselben Tages der Sabbat. Da sprachen die Juden zu dem, der geheilt worden war: Es ist heute Sabbat; es ziemt dir nicht, das Bett zu tragen. Er antwortete ihnen: Der mich gesund machte, der sprach zu mir: „Nimm dein Bett und gehe hin!“ Da fragten sie ihn: Wer ist der Mensch, der zu dir gesagt hat: „Nimm dein Bett und gehe hin!“? Der aber geheilt worden war, wußte nicht, wer es war; denn Jesus war gewichen, da so viel Volks an dem Ort war.

Ich finde spannend, dass auch die Bibel uns davon erzählt, dass es beim Gesund-werden nicht unbedingt um den Menschen und dessen Freiheit und Heilung geht. Der Heilungsprozess eines Menschen löst in anderen deren eigene Themen aus. Den Juden ging es nicht um das Wunder der Heilung, sondern um ihre Regeln. Möglicherweise hatten sie so große Angst vor der Veränderung, dass Regeln ihnen die Sicherheit gaben, die sie brauchten.

Das gilt auch für Sie, wenn Sie gesund werden. Andere werden Ihnen ihre Gesundung nicht gönnen, weil sie Veränderung bedeutet, Auswirkungen auf das Leben der Menschen um Sie herum hat. Andere müssten sich mitverändern, wenn Sie gesund werden. Aber nicht jeder ist so mutig wie Sie und beantwortet die Frage Jesu „Willst Du gesund werden?“ mit Ja.

So auch nicht der Kranke in diesem Text. Er erklärt erst einmal lang und breit, warum er bisher nicht gesund werden konnte: Weil andere ihm nicht geholfen haben, weil andere schneller waren als er. Mit keinem Wort erwähnt er, was er unternommen hat, um gesund zu werden. Was waren seine Anstrengungen? Er übernimmt keine Verantwortung für seine Heilung. Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Heilung?

Jesus heilt den Mann, obwohl der einer klaren Antwort ausweicht. Jesus tut, was er für richtig hält.

Ich frage mich, warum er dem Geheilten die Anweisung gegeben hat, sein Bett mitzunehmen. Jesus musste wissen, dass das am Sabbat Ärger gibt.

Nach kurzer Suche habe ich noch zwei weitere Stellen gefunden, an denen Jesus am Sabbat heilte. Die Heilung des Einzelnen war Jesus offensichtlich wichtiger als die Regeln. (Heilung eines Kranken am Sabbat, Lukas 6, 7 , Die Heilung eines Wassersüchtigen am Sabbat, Lukas 14, 3). Das sagt an anderer Stelle nochmal eindeutig :

Und er sprach zu ihnen: Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht, und nicht der Mensch um des Sabbat willen. (Das Ährenraufen am Sabbat, Markus, 2, 27 )

Und die andere Frage, die ich mir gestellt habe ist, warum nimmt der Mann das Bett mit? Auch er konnte wissen, dass es Ärger gibt, wenn er am Sabbat mit dem Bett auf der Schulter rumläuft. Außer es war ihm nicht bewusst, welcher Tag war. Hat er einfach ohne zu überlegen getan, was der der ihn geheilt hat sagt? Aus Angst? Aus Ehrfurcht? Aus Gehorsam? Um Platz zu machen für den nächsten Kranken?

Was glauben Sie?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.